Moabiter Stadtgarten in Berlin

Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes Moabit wurde ein Stadtgarten für die Anwohner im Moabiter Stephan-Kiezes mit seinen unterschiedlichen Interessens- und Altersgruppen geplant und umgesetzt. Dabei wurde das Geländes in Teilbereiche mit verschiedenen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung gegliedert. Die Fläche am ehemaligen Güterschuppen ist für Kunst, Kultur und Ausstellungen sowie als gastronomisch nutzbare Außenfläche gestaltet. Ein Spielplatz mit dem Motto ‚Koffer-Kisten’wurde neu geschaffen und greift das Thema ‚Bahn-Reise – Güter-Transport’ nochmals auf. Und neben einer großzügigen Liegewiese mit Obstbäumen ist ein Bürgergarten zur individuellen gärtnerischen Nutzung entstanden.

Im Juni 2017 erhielt das Projekt den 2. Preis / Lobende Erwähnung im Rahmen des  City & Brand Landscape Award 2017/18

 

 

 

 

 

Leistungsbild: 3-9 HOAI
Beschränkter Wettbewerb: 1.Preis
Baubeginn: November 2010
Fertigstellung: September 2012
Fläche: 1,3 ha

Flyer zum Moabiter Stadtgarten zum downloaden (373 kb)
© Bezirksamt Mitte von Berlin, 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Bereich der Liegewiese wurden Hängematten und Schaukeln an einer Konstruktion aus gebogenenen Eisenbahnschienen montiert.

Als Anbindung nach Norden wurde in die Lärmschutzwand eine Eingangssituation aus einer durchbrochenen Betonkonstruktion geschaffen.
An den Innenflächen der Betonkonstruktion wurden zwei Reliefs unter der künstlerischen Leitung von Bärbel Rothaar mit Kinder- und Jugendbeteiligung integriert.

 

 

Eierkohlenrelief an der Außenseite der Lärmschutzmauer erinnern an die vormalige Nutzung als Güterbahnhof.

 

Im Bürgergarten können interessierte Anwohner nach Herzenslust gärtnern.

 

 

 

 

Zur Nutzung der Brachfläche hinter dem ehemaligen Güterbahnhosfgebäude bis zum geplanten Baubeginn der Parkanlage 2010 wurde von unserem Büro ein Konzept zur Zwischennutzung entwickelt.
Unter Beteiligung von Schülern der benachbarten James-Krüss-Grundschule wurde das Konzept überarbeitet und ein Blumenfeld mit unterschiedlichen Farbflächen zur Zwischenbegrünung im Sommer 2010 angelegt.